Skip to main content

Tägliche Hundepflege

Die Hundepflege – Wie Sie richtig vorangehen sollten 

 


Wenn die Zeckensaison von März bis Oktober ist, dann braucht Ihr vierbeiniger Freund eine besonders intensive Hundepflege. Zecken können Krankheiten übertragen. Mit einem Zeckenhalsband und täglicher Kontrolle können Sie vorbeugen. -> Zeckenzange
hundepflege zecke

Hundepflege

Hundepflege

Jedes Tier braucht eine liebevolle Pflege und ist dabei auf seinen Besitzer angewiesen. Wieviel und wie oft die Hundepflege sein sollte, hängt in erster Linie vom Fell des Hundes ab. Hunde, die lange Haare haben, sollten eine intensivere Hundepflege bekommen, als Kurzhaarrassen. Gerade in dichtes, langes Fell setzen sich sehr gerne Parasiten, die der Haut schaden können. Aber nicht nur die Länge des Fells ist wichtig, auch der Charakter und die Haltung sollte man beachten. Wenn sich Ihr Tier sehr oft im Garten aufhält, sich auch mal im Rasen und im Matsch wälzt, dann benötigt die Hundepflege mehr Aufwand als bei einem Tier, dass sich überwiegend im Haus aufhält. 

 



Hundepflege – Wie können Sie ihren Hund reinigen?


Zu einer kompletten Pflege des Hundes gehört nicht nur die Fellpflege. KokosfettDie vorsorgliche Pflege von Pfoten, Augen und Ohren gehören dazu, wenn Sie Ihren Hund reinigen wollen. Nach einem Spaziergang im Schnee und auf gestreuten Wegen brauchen die Pfoten vorher und nachher Ihre Aufmerksamkeit. Streusalz kann schon bei kleinsten Rissen Schmerzen bereiten und das Tier fängt an zu hinken. Reiben Sie die Pfoten mit Glyzerin oder Kokosfett ein, das beugt vor und schützt. Normalerweise laufen oder beißen sich die Hunde ihre Krallen ab. Sie können die Krallen aber auch vorsichtig abschneiden oder bei einem Tierarzt nachfragen. 

 


Hundepflege – Ist Augen- und Ohrenpflege beim Hund nötig?


HundeaugeDer Hund macht vieles selbst. Sie können Ihrem Tier aber dabei helfen. Mit einem feuchten Tuch werden einfach nur die Augenwinkel ausgewischt.
Sie sollten sicherheitshalber regelmäßig die Ohren Ihres Hundes untersuchen. Schnell können Entzündungen entstehen oder sich Parasiten ansammeln. Die meisten Hunde mögen es nicht, wenn man ihre Ohren säubert. Mit einem feuchten Tuch geht es meist leichter. Auf keinen Fall sollten Sie Ohrenstäbchen benutzen, damit könnten Sie das Trommelfell verletzen. Wenn Sie Ihren Hund reinigen wollen und er sehr unruhig ist, dann holen Sie sich jemanden der ihn dabei streichelt. 


 


Hundepflege – Hund duschen, aber richtig 


Hund duschen


Über das Thema, ob man seinen Hund duschen sollte oder nicht, gibt es viele Meinungen. Das Fell des Hundes hat von Natur aus einen Fettfilm, der gegen Umwelteinflüsse schützt. Durch Shampoo wird der Schutzfilm zerstört und die Haut produziert dadurch mehr Fett. Der natürliche Schutzfilm baut sich aber nach einiger Zeit wieder auf. Durch zu häufiges duschen kann das natürliche Gleichgewicht der Haut zerstört werden. Hund reinigen ist also nicht immer eine gute Idee, manchmal schadet man ihm mehr als man nützt. Manchmal ist es aber einfach nicht zu vermeiden. Wenn das Tier unangenehm riecht oder stark verschmutzt ist, dann muss der Hund duschen. Im besten Falle sollten Sie sich Zeit nehmen und alles in Ruhe vorbereiten, wenn Sie Ihren Hund duschen wollen. Hundebesitzer wissen, dass sich Stress und Hektik auf das Tier übertragen kann. Denken Sie an eine Gummimatte, damit Ihr Tier sicher in der Wanne oder Dusche stehen kann. Wählen Sie handwarmes Wasser und brausen Sie Ihr Tier vorsichtig ab. Augen und Ohren sollten Sie dabei aussparen. 


Benutzen Sie ein Shampoo speziell für Hunde, damit die Haut nicht gereizt wird. Das Abduschen ist sehr wichtig. Es sollte kein Shampoo im Fell bleiben.


blogwolke.de - Das Blog-Verzeichnis


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *